Ein herzliches Willkommen dem neuen Chefredakteur –
Frank Aschoff

Ein Interim ist beendet: Die pt_Zeitschrift hat wieder einen physiotherapeutischen Chef an der Spitze des Redaktionsteams. Das ist gut so, weil Fachverstand gefragt ist in einer Fachzeitschrift. Die Verlagsleitung hat also klug entschieden.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1949 war es Tradition, der Zeitschrift nicht nur durch ein ansprechendes »Cover«, sondern auch durch eine erfahrene Chefredaktion ein Gesicht zu geben. Dass es nach den »Alpha-Frauen« Asta (von Mülmann), Antje (Hüter-Becker), Anke (Zillessen) nun ein Mann geworden ist, ließe tiefsinnig diskutieren über die Karrieren von Männern in einem Frauenberuf oder über die Bereitschaft von Frauen, verantwortungsvolle Positionen zu übernehmen. Doch nicht zum Diskutieren schaue ich heute wieder einmal vorbei in der Redaktion, sondern um den »Neuen« herzlich willkommen zu heißen: Frank Aschoff war schon seit einigen Jahres neben seiner Lehrtätigkeit als Libero in der Redaktion aktiv, sodass ihm das Arbeitsfeld nicht unbekannt ist, auf dem er jetzt hauptberuflich tätig wird. Außerdem qualifizieren ihn langjährige Praxiserfahrung, ein Bachelor- und ein Masterstudium sowie seine Lehrtätigkeit dazu, mit der Zeitschrift den Prozess der Professionalisierung in der Physiotherapie zu begleiten. Denn zur Tradition der Zeitschrift gehört es auch, die Entwicklungsschritte des Berufs zu begleiten und dabei auch sich selbst weiter zu entwickeln. Es wird nicht leicht sein für den neuen Chefredakteur, diese Traditionslinie fortzusetzen, denn schon lange sind weitere Zeitschriften und Online-Formate auf dem Markt, die als ständige Herausforderung begriffen werden müssen, das eigene Angebot laufend zu optimieren.

Als Ziel seiner Redaktionstätigkeit formuliert Frank Aschoff sinngemäß: »Wer die pt_Zeitschrift liest, soll größere berufliche Handlungskompetenz gewinnen.«

Ein anspruchsvoller Vorsatz. Möge es Ihnen gelingen, ihn umzusetzen, lieber Frank Aschoff, ich wünsche Ihnen dazu Klugheit, Weitblick, Sachverstand und – Glück!

Antje Hüter-Becker
Neckargemünd